Ein Milliardär, SIGNA – und die SPD…

30.1.2019

Offensichtlich kommt nun langsam (ungewollte) Bewegung in die „Verkaufsaktivitäten“ der Stadt Hamburg bei städtischen Grundstücken… Die MOPO Hamburg recherchiert:

„Die Bande zwischen seinem Unternehmen Signa und den Sozialdemokraten sind eng geknüpft. Im Unternehmensbeirat sitzt der ehemalige österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer – der erst kürzlich mit dem ehemaligen SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel eine Beratungsfirma gegründet hat.“

Der ganze MOPO Bericht hier…


Was sollte man über Herrn Gusenbauer wissen? wikipedia hat es…..

sowie guter Freund Putins….


 

Werbeanzeigen

Olaf Scholz und: Der Elbtower

NDR.de: Wackelt der „Elbtower“?

„Die Opposition ist skeptischer: Der CDU-Abgeordnete Thilo Kleibauer sagte, mit den Plänen werde das Prestigeprojekt von Olaf Scholz jetzt offenbar komplett in Frage gestellt. Die Linken-Politikerin Heike Sudmann erklärte, der 245 Meter hohe „Elbtower“ werde nun sicherlich bald Geschichte sein, die Risiken seien zu groß.“

Offensichtlich kommt nun in Hamburg endlich etwas „Licht“ ins Dunkel…

Und hier der Link zum ganzen Artikel.


 

1000% Kostensteigerung in Hamburg?

Erbpächter fürchten um ihre Häuser

Kaum berichten wir hier…. über dieses Thema – schwupp: schon steht dieses unangenehme Thema im Rathaus IN der Tür.

Das Hamburg Journal berichtet hier:

„Die Stadt verfügt über mehr als 4.000 Erbbaurechtsgrundstücken. Hamburger Pächter mit alten Verträgen in Wandsbek sind nun allerdings in Aufruhr. Denn wenn sie ihre Verträge verlängern wollen, müssen sie mit einer Kostensteigerung von bis zu 1000 Prozent rechnen. Die Erbbaupächter fürchten, ihre Häuser zu verlieren. In den 70ger Jahren haben sie günstige Grundstücke von der Stadt gepachtet und bebaut. Bald laufen die Verträge aus. Angebote für eine Verlängerung liegen auf dem Tisch. Unbezahlbar, finden die Erbaupächter. Die zuständige Finanzbehörde ist davon ausgegangen, dass allen hätte klar sein müssen, dass die Gebühren von früher heute nicht mehr gelten können. Einen Antrag der CDU Fraktion, diese Gebühren sozialverträglich zu gestalten, hat Rot-Grün abgelehnt. Auf NDR-Nachfrage will Finanzsenator Andreas Dressel nun mit den Pächtern Gespräche führen.“