Klimaschutz in Wandsbeker Nachbarschaften aktiv gestalten…?

Verein zur Erhaltung der Hummelsbütteler Feldmark e.V

Unser Verein war gestern Abend (27.3.19) im Wandsbeker Kulturschloss gemeinsam mit dem HLKV (Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband): Anlass war die Öffentliche Auftaktveranstaltung „Entwicklung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Bezirk Wandsbek“. Gefördert wird die Konzepterstellung durch Zuwendungen aus Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung.
Unter dem Motto „Klimaschutz in Wandsbeker Nachbarschaften aktiv gestalten“ werden Maßnahmen mit und für die Wandsbeker Bezirksverwaltung, die Wandsbeker Bürgerinnen und Bürger, lokal ansässige Unternehmen, Vereine, Verbände und Initiativen entwickelt. Dr. Manuel Gottschick vom Unternehmen OCF Consulting, hat den Abend moderiert und wird auch weitere Veranstaltungen durchführen, es sollen auch Stadtteile in Wandsbek vor Ort besucht werden. 2 Gastredner berichteten über Klimaschutz in der Umsetzung. Im Ergebnis wird ein Strategiedokument für den Klimaschutz im Bezirk Wandsbek stehen, das Rahmen und Maßnahmen für das Klimaschutzengagement des Bezirksamtes für die nächsten 5 bis 15 Jahre skizziert. Unsere Ideen wurden an Pinnwände befestigt und es wurde heftig diskutiert und es eskalierte.

Mitglieder der GRÜNEN Wandsbek behaupteten, es fehle Geld zum Klimaschutz. Ein Mitglied des HLKV Vorstands hat die dreiste Behauptung zurückgewiesen und den Grünen vorgeworfen, sie würden großflächig klimaschädliche Bebauung unterstützen. Grüne verweigerten daraufhin weitere Diskussion.. Es bleibt bei uns das Gefühl, dass den Bürgern vorgegaukelt wird, dass unsere Vorschläge und Wünsche gefragt sind, aber es sich in Wirklichkeit nichts ändern wird. Ein Vater von 3 Kindern mahnte an, dass wir JETZT handeln müssen und keine Zeit mehr haben. Dr. Gottschick hatte am Ende der Veranstaltung ehrlicherweise zugegeben, dass die Umsetzung unserer Vorschläge auch am mangelnden Budget scheitern könnte.


Wir werden Euch über weitere Termine informieren und bleiben dran #Rettet Klimaachsen #Stoppt rotgrüne Bauwut #Stoppt Grünflächenfraß

Werbeanzeigen

Schikane? Immobilien-Riese Akelius macht Biotop zu Kleinholz – Mieter sauer

Foto: HFR

25.2.19 – Ein Beitrag von: Mike Schlink – MOPO

„Wir haben einen Schlag gegen unsere Lebensumwelt durch Akelius erlebt, der viele ältere Mietparteien richtiggehend traumatisiert hat“, sagt Michael Wetzel, Sprecher der örtlichen Mieterinitiative. Bereits am 11. Februar sei eine Gärtner-Firma „überfallartig“ auf dem Grundstück aufgetaucht und habe das komplette Hinterhof-Biotop zerstört.“

Hier der Bericht….

Stell` dir vor Du kommst nach Haus – und alle Bäume sind weg….. 😦 „Baumschlachtregister – Teil 3….

Baum-Kahlschlag in Moorburg – Das nennt die Behörde „beschnitten“

Foto: Bettina Blumenthal Lokal

22.2.19 – Ein Beitrag von: Sandra Schäfer – MOPO

„Hamburgs Baustellen-Koordinator Christian Merl erklärt gegenüber der MOPO, dass dort nur „Baumrückschnitt und Fällung einzelner Bäume vorgenommen wurden“, angeblich, damit keine Bäume auf die Straßen fallen. Allerdings sind die meisten Bäume weit weg von den Straßen gefällt worden und nur noch Stümpfe zu sehen. Der einzige, der stehen blieb, steht ausgerechnet direkt an der Straße. „

Hier der Bericht….

„Baumschlachtregister – Teil 2….

Wieder ohne Genehmigung? Würde ein „Baumschlachtregister“ helfen?

Foto: RONALD SAWATZKI (BILD regional)

21.2.19 – Ein Beitrag von: CHARLIE WALTER – BILD

BILD fragt beim Bezirksamt Mitte nach. Sprecherin Sorina Weiland zeigt sich überrascht: „Das war nicht von uns genehmigt.“ Hier der Bericht…

Es könnten bis zu 50.000 Euro Strafe drohen…. Baumschlachtregister Teil 1

Diesmal: Die Manshardtstraße – die Allee – 770 Bäume sollen gefällt werden!

Die Hamburger Hochbahn plant, die U4 an der Station Horner Rennbahn auszufädeln, um zwei Stationen zu verlängern und an der Dannerallee enden zu lassen.  Eine Anbindung  nach Jenfeld ist vorerst nicht geplant und vollkommen offen.


Horner halten den Ausbau der U4 für 2 Stationen – für ca. € 465 Mio. und einer Strecke von 1,9 Kilometern für überflüssig.

Unterschreiben und unterstützen Sie de Petition hier…