Bestellt die kostenlose EU-Fledermaus!

Fledermausverteidiger*innen!


Der 5. Oktober 2018 verbot das NRW-Oberverwaltungsgericht bis auf weiteres die Rodung des Hambacher Waldes und gab damit einem Eilantrag des BUND statt.

Grund dafür: RWE darf erst roden, wenn das Verwaltungsgericht in Köln entschieden hat, ob der Hambacher Wald als europäisches Schutzgebiet nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) anerkannt werden muss.

Europa und die Fledermaus, das wollen wir feiern mit unserer Plüsch-Bechsteinfledermaus mit Europa-Outfit! Bestelle Deine Fledermaus und werde “Mitglied” im Club der Fledermausverteidiger*innen! Die Fledermaus sollte in Zukunft an keinem Infostand mehr fehlen!

Ab heute können alle Fledermausverteidiger*innen und die, die es noch werden wollen, hier ihre Europa-Fledermaus kostenlos bestellen. Am Einfachsten über dieses Online-Bestellformular


 

Advertisements

BUND / Rahlstedt131 – Pflanzaktion

Der BUND vom 17.10.2018

„Mit einer Protestaktion in Rahlstedt haben Anwohner*innen und der BUND Hamburg heute gegen das geplante Gewerbegebiet Viktoria-Park protestiert, das mitten im Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden soll. In dem Gebiet an der Stapelfelder Straße sollen allein auf Hamburger Seite 27 Hektar Naturraum zerstört werden, um „großflächige Gewerbebetriebe“ anzulocken. Der Planungsausschuss des Bezirkes Wandsbek will in Kürze über den Bebauungsplan entscheiden.“

NDR 90,3 berichtet hier  und das Hamburg Journal berichtet hier… (ab Minute 9) – leider mit den falschen Zahlen …. es geht natürlich nicht um 400 qm (!?) – sondern um ca.  360.000qm (36ha) auf Hamburger Seite – und nochmal ca. 230.000 qm (23ha) – also zusammen ca. 590.000qm und Bebauung mit teilweise Gebäudehöhen von 22 Metern…!

Danke an NOA4-TV die in bewegten Bildern berichteten… hier – mit einem guten Interview mit Herrn Braasch.

Weitere Informationen natürlich auch direkt unter www.rahlstedt131.de


 

Stadtklimatische Bestandsaufnahme und Bewertung für das Landschaftsprogramm Hamburg

Auch wenn es schon etwas zurück liegt – aber geballte Informationen und wichtige Fakten hier:

Stadtklimatische Bestandsaufnahme und Bewertung für das Landschaftsprogramm Hamburg. Klimaanalyse und Klimawandelszenario 2050 (Gutachten, 2012)

Mit dem umfangreichen  digitalen Kartenwerk stehen für Projekte der Stadtentwicklung und auch als Grundlage für Bebauungsplanverfahren detaillierte Informationen zur örtlichen Klimasituation zur Verfügung. Das Gutachten und alle dazugehörigen Karten können Sie sich hier herunterladen

AKTUELLE FORDERUNGEN DES HAMBURGER RATSCHLAGS ÜBERREICHT

Foto: Guido Gerding

Der Hamburger Ratschlag, ein Zusammenschluss von 15 Hamburger Nicht-Regierungs-Organisationen, mahnt Umsetzungsfortschritte für die Hamburger Nachhaltigkeitsagenda an und überreichte Forderungen zu Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 5. Juli 2018 an Staatsrat Pollmann im Hamburger Rathaus. Zugegeben, es ist schon etwas her, aber dieser Auszug sagt Vieles:

Umwelt

  1. Die Biostadt Hamburg stellt sicher, dass bis 2030 ökologische Landwirtschaft auf mindestens 50% der landwirtschaftlichen Fläche betrieben wird. Auf den übrigen Flächen werden auf 5% Maßnahmen zur Erhöhung der Artenvielfalt durchgeführt, wie z. B., Ackerrandstreifen und Blühflächen.
  2. Hamburg ist spätestens bis 2050 klimaneutral. Dazu wird innerhalb eines Jahres ein konkreter Maßnahmenplan erarbeitet, der insbesondere die Hafenwirtschaft mit der Kreuzfahrtbranche sowie den Flughafen miteinbezieht.
  3. In der Metropolregion Hamburg ist der Trinkwasserbedarf der Bevölkerung in Menge und Güte durch gezielten Waldumbau vorhandener Nadelforste in naturnahe Eichen- und Buchenlaubwälder zu generieren und langfristig zu sichern.
  4. Die Stadt muss den Verbund der Biotope dauerhaft sicherstellen.
  5. Innerhalb eines Jahres veröffentlicht die Stadt Hamburg ein Indikatoren Set zur Umsetzung der Senatsdrucksache im Bereich Umwelt sowie den Ist-Zustand der Indikatoren und veröffentlicht jährlich den entsprechenden Fortschritt.

Den gesamten Bericht zum Download hier…