Fluglärm: Senat informierte falsch – mit gravierenden Folgen

Foto: Initiative gegen Fluglärm Mainz

So im Bericht vom 07. 12. 2018 des Hamburger Abendblatts:

Der BUND fordert eine neue Befassung der Bürgerschaft mit seiner Volkspetition – weil Staatsrat unkorrekt antwortete.

Die Bürgerschaft soll sich erneut mit der Volkspetition zur Reduzierung des Fluglärms befassen – obwohl sie diese im September bereits zurückgewiesen hatte. Das jedenfalls fordert jetzt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und wirft Senat und Bürgerschaft einen gravierenden Fehler bei der Beratung über seine Petition vor. Der BUND hatte die Bürgerschaft zur Befassung mit dem Thema Fluglärm gezwungen und dafür im September 2017 mehr als die laut Gesetz nötigen 10.000 Unterschriften eingereicht. Ziel war eine Änderung der Betriebserlaubnis für den Flughafen, um Flüge werktags zwischen 22 und 6 Uhr und sonn- und feiertags zwischen 22 und 8 Uhr zu untersagen……. Hier mehr…


 

Advertisements

Rot- Grün will keine Einschränkung der Betriebszeit des Airports, sondern lediglich eine strengere Auslegung der Verspätungsregelung

15.000 Unterschriften reichen nicht! Was sollen Bürger sonst noch machen….wenn das schon nicht hilft…

So titelt das Hamburger Abendblatt vom 7.9.18:

Rot-Grün lehnt längeres Nachtflugverbot  ab – hier…


 

++++ BIG-Fluglärm Hamburg e.V. informiert…

„Morgen, am 6.9.18 findet die Sitzung des Umweltausschusses statt, in der über die Petition Nachtruhe am Flughafen entschieden werden wird. Der BUND, der diese Petition initiiert hatte, bittet uns und alle für die morgige Sitzung um personelle Unterstützung, in Form einer Mahnwache vor der Sitzung ab 15.30 Uhr s. unten. Wir dürfen Sie heute noch einmal daran erinnern: Donnerstag am 6. September wird der Umweltausschuss über die BUND-Volkspetition für eine konsequente Nachtruhe entscheiden.  Wir wollen dieser Forderung Nachdruck verleihen und treffen uns daher bereits um 15:30 Uhr vor dem Haupteingang des Rathauses. Der BUND- Arbeitskreis Luftverkehr wird dort mit Kampagnenplakaten (Nachts ist Ruhe) stehen und freut sich über Unterstützung von Euch. Anschließend gehen wir gemeinsam zum Ausschuss, der um 16 Uhr im Raum 151 im Rathaus tagen wird. Kommt zahlreich, damit wir ein deutliches Zeichen setzen für mehr Ruhe in der Nacht.“

Bitte kommen Sie und informieren Sie Ihre Initiativen, Nachbarn, Freunde etc.. Hierzu aus MOPO v. 5.9.18: https://mobil.mopo.de/hamburg/hamburg-airport-spd-und-gruene-wollen-nachtflugverbot-verschaerfen-31214850

Kontak:

BIG-Fluglärm Hamburg e.V.
Dachverband der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm e.V.

Vorstand: Margarete Hartl-Sorkin, Gebhard Kraft, Harald Scheel

Willersweg 23, 22415 Hamburg
Tel. 040 5322174, mobil: 01797312324, email: big-fluglaerm@web.de,
www.big-fluglaerm-hamburg.de
www.facebook.com/pages/BIG-Fluglaerm-Hamburg-e.V.


 

Illegale Flüge über Hamburg?

Eingepreister Regelbruch

BAW Fluglärm-HH berichtet:

„Aus gutem Grund gibt es in Deutschland die allgemeine Nachtruhe von 22 Uhr bis 6 Uhr. Diese Vorgabe gewährleistet der Bevölkerung die Möglichkeit auf gesunderhaltenden Schlaf in hinreichender Dauer und Tiefe. Mangelhafter Schlaf erhöht die Wahrscheinlichkeit menschlichen Versagens, die Fehlerhäufigkeit (z.B. im Beruf, Verkehr, Haushalt) nimmt drastisch zu.“ Hier zum Bericht…


 

 

Petition Nachtruhe / Senatsanhörung

Termin zu Petition Nachtruhe / Senatsanhörung

Zur weiteren Diskussion über die vom BUND im letzten Jahr beantragte Petition Nachtruhe, über die im Umweltausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft bereits eine Expertenanhörung unter großem Publikumsinteresse stattgefunden hatte, folgt jetzt die Fortsetzung, nämlich eine Anhörung des Senats im Umweltausschuss zu dieser Petition:
Am Donnerstag, den 24. Mai, 2018, wird ab 17 Uhr im Rathaus, Saal 151
eine öffentliche Senatsbefragung hierzu stattfinden. Hier mehr…

https://www.fluglaerm.de/big/