Hamburger Zauberworte: RENDITE RENDITE RENDITE

Fast die Hälfte aller Immobilienkäufer in Hamburg sind Pensionskassen sowie nationale und internationale Fonds: Macht Ihnen das Sorgen?

Mehrfach – nicht nur von uns – auch persönlich in Sitzungen des Planungsausschusses und den Bezirksversammlungen vorgetragen:

STOPPT DEN VERKAUF UNSER ALLER HAMBURGER EIGENTUM VON GRUND UND BODEN

Es kann doch nicht sein, dass Hamburger Politiker über die Köpfe und oft genug gegen unseren Bürgerwillen unser aller Tafelsilber – nicht immer meistbietend (!) – förmlich verscherbeln. Um sie dann „schildbürgermässig“ – wie bei unserer alten HEW u.v.a. – überteuert zurückkaufen, weil man merkt, welchen Bock man eigentlich damals und heute immer noch geschossen hat…. Um uns dann mitzuteilen – die Mieten explodieren und man wüsste gar nicht woher das kommt…?!? Hier die sehr gute Recherche…

LAST BUT NOT LEAST:

Wandsbeker Rathaus – Der schlechteste Immobilien-Deal der Stadt – Mopo v. 15.6.18 hier…


 

Advertisements

Offener Brief an Katharina Fegebank

Zweite Bürgermeisterin/Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

26.10.2018

Es drohen mehr als nur dunkle Wolken am Horizont….

Seit dem 21. September 2017 wird das Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) vorläufig angewendet… es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, sich bei einer Entscheidung im Bundesrat zu CETA zu enthalten. Hier der Brief…


 

Rot- Grün will keine Einschränkung der Betriebszeit des Airports, sondern lediglich eine strengere Auslegung der Verspätungsregelung

15.000 Unterschriften reichen nicht! Was sollen Bürger sonst noch machen….wenn das schon nicht hilft…

So titelt das Hamburger Abendblatt vom 7.9.18:

Rot-Grün lehnt längeres Nachtflugverbot  ab – hier…


 

HLKV PM 17.7.18 – Verlorengegangenes  Vertrauen.

Die Hamburger Volksgesetzgebung (Volksinitiative, Volkbegehren) ist ein basisdemokratisches Instrument, das ein hohes Maß an Verantwortung an die jeweilige Initiative stellt. Eine Initiative darf keine Illusionen über die Wirksamkeit der formulierten Forderung bei ihren Unterzeichnern erwecken. Sie muss dafür Sorge tragen, dass der Inhalt einer Forderung eine echte Bürgerbeteiligung darstellt. Vor diesem Hintergrund stellen die mehr als 22.000 Unterschriften, die der NABU im Rahmen seiner Initiative gesammelt hat, eine große Verantwortung für die Verantwortlichen dar.

Viele Unterzeichner verbinden mit ihrer Unterschrift die Erwartung, dass die investorengesteuerte Baupolitik der letzten Jahre, die zu einer umfangreichen Vernichtung Hamburger Grüns geführt hat, schnell beendet wird. Es ist Eile geboten, Hamburgs Grün stirbt jetzt, nicht erst in zwei Jahren. Insofern mutet es ein wenig seltsam an, wenn in aktuellen Presseberichten von einer längeren und harmonischen Verhandlungsphase zwischen Rot-Grünem Senat und NABU berichtet wird. Den weiteren Beitrag lesen Sie hier ….