Klimaschutz in Wandsbeker Nachbarschaften aktiv gestalten…?

Verein zur Erhaltung der Hummelsbütteler Feldmark e.V

Unser Verein war gestern Abend (27.3.19) im Wandsbeker Kulturschloss gemeinsam mit dem HLKV (Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband): Anlass war die Öffentliche Auftaktveranstaltung „Entwicklung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Bezirk Wandsbek“. Gefördert wird die Konzepterstellung durch Zuwendungen aus Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung.
Unter dem Motto „Klimaschutz in Wandsbeker Nachbarschaften aktiv gestalten“ werden Maßnahmen mit und für die Wandsbeker Bezirksverwaltung, die Wandsbeker Bürgerinnen und Bürger, lokal ansässige Unternehmen, Vereine, Verbände und Initiativen entwickelt. Dr. Manuel Gottschick vom Unternehmen OCF Consulting, hat den Abend moderiert und wird auch weitere Veranstaltungen durchführen, es sollen auch Stadtteile in Wandsbek vor Ort besucht werden. 2 Gastredner berichteten über Klimaschutz in der Umsetzung. Im Ergebnis wird ein Strategiedokument für den Klimaschutz im Bezirk Wandsbek stehen, das Rahmen und Maßnahmen für das Klimaschutzengagement des Bezirksamtes für die nächsten 5 bis 15 Jahre skizziert. Unsere Ideen wurden an Pinnwände befestigt und es wurde heftig diskutiert und es eskalierte.

Mitglieder der GRÜNEN Wandsbek behaupteten, es fehle Geld zum Klimaschutz. Ein Mitglied des HLKV Vorstands hat die dreiste Behauptung zurückgewiesen und den Grünen vorgeworfen, sie würden großflächig klimaschädliche Bebauung unterstützen. Grüne verweigerten daraufhin weitere Diskussion.. Es bleibt bei uns das Gefühl, dass den Bürgern vorgegaukelt wird, dass unsere Vorschläge und Wünsche gefragt sind, aber es sich in Wirklichkeit nichts ändern wird. Ein Vater von 3 Kindern mahnte an, dass wir JETZT handeln müssen und keine Zeit mehr haben. Dr. Gottschick hatte am Ende der Veranstaltung ehrlicherweise zugegeben, dass die Umsetzung unserer Vorschläge auch am mangelnden Budget scheitern könnte.


Wir werden Euch über weitere Termine informieren und bleiben dran #Rettet Klimaachsen #Stoppt rotgrüne Bauwut #Stoppt Grünflächenfraß

Werbeanzeigen

1000% Kostensteigerung in Hamburg?

Erbpächter fürchten um ihre Häuser

Kaum berichten wir hier…. über dieses Thema – schwupp: schon steht dieses unangenehme Thema im Rathaus IN der Tür.

Das Hamburg Journal berichtet hier:

„Die Stadt verfügt über mehr als 4.000 Erbbaurechtsgrundstücken. Hamburger Pächter mit alten Verträgen in Wandsbek sind nun allerdings in Aufruhr. Denn wenn sie ihre Verträge verlängern wollen, müssen sie mit einer Kostensteigerung von bis zu 1000 Prozent rechnen. Die Erbbaupächter fürchten, ihre Häuser zu verlieren. In den 70ger Jahren haben sie günstige Grundstücke von der Stadt gepachtet und bebaut. Bald laufen die Verträge aus. Angebote für eine Verlängerung liegen auf dem Tisch. Unbezahlbar, finden die Erbaupächter. Die zuständige Finanzbehörde ist davon ausgegangen, dass allen hätte klar sein müssen, dass die Gebühren von früher heute nicht mehr gelten können. Einen Antrag der CDU Fraktion, diese Gebühren sozialverträglich zu gestalten, hat Rot-Grün abgelehnt. Auf NDR-Nachfrage will Finanzsenator Andreas Dressel nun mit den Pächtern Gespräche führen.“