Petition Nachtruhe / Senatsanhörung

Termin zu Petition Nachtruhe / Senatsanhörung

Zur weiteren Diskussion über die vom BUND im letzten Jahr beantragte Petition Nachtruhe, über die im Umweltausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft bereits eine Expertenanhörung unter großem Publikumsinteresse stattgefunden hatte, folgt jetzt die Fortsetzung, nämlich eine Anhörung des Senats im Umweltausschuss zu dieser Petition:
Am Donnerstag, den 24. Mai, 2018, wird ab 17 Uhr im Rathaus, Saal 151
eine öffentliche Senatsbefragung hierzu stattfinden. Hier mehr…

https://www.fluglaerm.de/big/

Advertisements

Hamburg für die Elbe

Bürgerinitiative zum Schutz der Elbe

Die Ziele für Hamburg und für die Elbe:

„Wir sind eine Gruppe Hamburger Menschen, die dem Glauben an ein unbeschränktes Wirtschaftswachstum, der Unbegrenztheit des Konsums und der Allmacht der Kräfte der Märkte eine gesunde Skepsis entgegenbringen.“ Hier geht´s zu unseren Kollegen..

Den aktuellen und informativen Flyer gibt es hier…

Tschüs Kohle – wichtiger Termin 8. Juni

15.000 Unterschriften für Tschüss Kohle!

„Woher kommt die Chance?

  • Die grüne Umweltbehörde hat die Zielsetzung, Kohleausstieg in der Fernwärme bis 2025, selber ausgerufen. Die grüne Partei und der grüne Umweltsenator unterstützen unsere Volksinitiative offiziell. Damit haben wir einen Teil der Regierungskoalition bereits gewonnen.“ Hier mehr…

Die Top-Umweltverschmutzer..

Das Umweltbundesamt hat eine sehr interessante Seite veröffentlicht.

Über Thru.de

Wie viele Schadstoffe stößt der Industriebetrieb in meiner Nachbarschaft aus? Welche Stoffe sind immer noch in den Abwässern enthalten, die die Kläranlagen verlassen? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen erhalten Sie nun hier bei Thru.de.

 

Leichte Beute: Schrebergärten!

Seit Jahren werden den Hamburgern öffentliche Grünflächen weggenommen, ohne dass sie dabei ein echtes Mitspracherecht haben. Einwendungen und Proteste werden de facto ignoriert, Bürgerbegehren vom Senat einfach „gekippt“ oder schon im Vorwege unmöglich gemacht. Zu den Schreberrebellen hier….

STADT GEHT AUCH ANDERS !!!

Überall wird gebaut. Großinvestoren »verdichten« die Stadt mit immer neuen Luxuswohnungen und teuren Bürobauten. Grünflächen, Kleingärten und Innenhöfe verschwinden. Kleine Gewerbetreibende müssen um ihre Existenz fürchten. Die wenigen Sozialwohnungen, die gebaut werden, sind meist nur für 15 Jahre sozial gebunden. Danach werden sie teuer vermietet oder verkauft. So steigen die Mieten immer weiter. Ärmere Menschen und Normalverdiener*innen werden verdrängt an den Stadtrand oder ins Umland.

Aufruf zur 2. ALTONAER FAHRRADDEMO am 26.5.- 15 Uhr – hier…