AKTUELLE FORDERUNGEN DES HAMBURGER RATSCHLAGS ÜBERREICHT

Foto: Guido Gerding

Der Hamburger Ratschlag, ein Zusammenschluss von 15 Hamburger Nicht-Regierungs-Organisationen, mahnt Umsetzungsfortschritte für die Hamburger Nachhaltigkeitsagenda an und überreichte Forderungen zu Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 5. Juli 2018 an Staatsrat Pollmann im Hamburger Rathaus. Zugegeben, es ist schon etwas her, aber dieser Auszug sagt Vieles:

Umwelt

  1. Die Biostadt Hamburg stellt sicher, dass bis 2030 ökologische Landwirtschaft auf mindestens 50% der landwirtschaftlichen Fläche betrieben wird. Auf den übrigen Flächen werden auf 5% Maßnahmen zur Erhöhung der Artenvielfalt durchgeführt, wie z. B., Ackerrandstreifen und Blühflächen.
  2. Hamburg ist spätestens bis 2050 klimaneutral. Dazu wird innerhalb eines Jahres ein konkreter Maßnahmenplan erarbeitet, der insbesondere die Hafenwirtschaft mit der Kreuzfahrtbranche sowie den Flughafen miteinbezieht.
  3. In der Metropolregion Hamburg ist der Trinkwasserbedarf der Bevölkerung in Menge und Güte durch gezielten Waldumbau vorhandener Nadelforste in naturnahe Eichen- und Buchenlaubwälder zu generieren und langfristig zu sichern.
  4. Die Stadt muss den Verbund der Biotope dauerhaft sicherstellen.
  5. Innerhalb eines Jahres veröffentlicht die Stadt Hamburg ein Indikatoren Set zur Umsetzung der Senatsdrucksache im Bereich Umwelt sowie den Ist-Zustand der Indikatoren und veröffentlicht jährlich den entsprechenden Fortschritt.

Den gesamten Bericht zum Download hier…

Advertisements

Rot- Grün will keine Einschränkung der Betriebszeit des Airports, sondern lediglich eine strengere Auslegung der Verspätungsregelung

15.000 Unterschriften reichen nicht! Was sollen Bürger sonst noch machen….wenn das schon nicht hilft…

So titelt das Hamburger Abendblatt vom 7.9.18:

Rot-Grün lehnt längeres Nachtflugverbot  ab – hier…


 

Gerichtsurteil: Was bedeutet das Diesel-Fahrverbot für Frankfurt?

So titelt SPIEGEL online 5.9.18

Tausende Autofahrer müssen bangen: Das Verwaltungsgericht zwingt die Stadt Frankfurt zu Diesel-Fahrverboten – weil die Luft zu schmutzig ist. Was Sie jetzt wissen müssen. Der gesamte Bericht hier….

Was hat das mit Hamburg zu tun?…Hier


 

++++ BIG-Fluglärm Hamburg e.V. informiert…

„Morgen, am 6.9.18 findet die Sitzung des Umweltausschusses statt, in der über die Petition Nachtruhe am Flughafen entschieden werden wird. Der BUND, der diese Petition initiiert hatte, bittet uns und alle für die morgige Sitzung um personelle Unterstützung, in Form einer Mahnwache vor der Sitzung ab 15.30 Uhr s. unten. Wir dürfen Sie heute noch einmal daran erinnern: Donnerstag am 6. September wird der Umweltausschuss über die BUND-Volkspetition für eine konsequente Nachtruhe entscheiden.  Wir wollen dieser Forderung Nachdruck verleihen und treffen uns daher bereits um 15:30 Uhr vor dem Haupteingang des Rathauses. Der BUND- Arbeitskreis Luftverkehr wird dort mit Kampagnenplakaten (Nachts ist Ruhe) stehen und freut sich über Unterstützung von Euch. Anschließend gehen wir gemeinsam zum Ausschuss, der um 16 Uhr im Raum 151 im Rathaus tagen wird. Kommt zahlreich, damit wir ein deutliches Zeichen setzen für mehr Ruhe in der Nacht.“

Bitte kommen Sie und informieren Sie Ihre Initiativen, Nachbarn, Freunde etc.. Hierzu aus MOPO v. 5.9.18: https://mobil.mopo.de/hamburg/hamburg-airport-spd-und-gruene-wollen-nachtflugverbot-verschaerfen-31214850

Kontak:

BIG-Fluglärm Hamburg e.V.
Dachverband der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm e.V.

Vorstand: Margarete Hartl-Sorkin, Gebhard Kraft, Harald Scheel

Willersweg 23, 22415 Hamburg
Tel. 040 5322174, mobil: 01797312324, email: big-fluglaerm@web.de,
www.big-fluglaerm-hamburg.de
www.facebook.com/pages/BIG-Fluglaerm-Hamburg-e.V.