Massive Finanzierungslücke beim Naturschutz

Spiegel online titelt:

Rund 1,4 Milliarden Euro wären nötig, um die EU-Naturschutzrichtlinien in Deutschland vollständig umzusetzen. Doch eine neue Aufstellung zeigt: Nur gut ein Drittel des Geldes ist auch da. Hier mehr…

Advertisements

MIETENmove! – Demonstration für eine solidarische und soziale Wohnraumpolitik

Seit mehr als sieben Jahren regiert in Hamburg die SPD. Seitdem wird so viel gebaut wie schon lange nicht mehr. Noch stärker als Wohnungsbauzahlen ziehen jedoch die Mietpreise an. Inzwischen kostet der Quadratmeterpreis für Wohnungssuchende durchschnittlich mehr als 13 Euro netto kalt. Der Mietenwahnsinn in Hamburg nimmt dramatische Formen an. Daran hat auch die grüne Regierungsbeteiligung seit 2015 nichts verändert.

Das bedingungslose Vertrauen des Senats in den Markt hat sich als falsch erwiesen. Auch die vor drei Jahren eingeführte Mietpreisbremse ist nicht mehr als ein zahnloser Tiger. In St. Georg, auf St. Pauli oder auch in der Neustadt sind Quadratmeterpreise bei Neuvermietung von weit mehr als 20 Euro die Regel und längst nicht mehr eine Ausnahme. Die Wohnungspolitik in Hamburg hat viel zu lange auf investitionsfreudige Baufirmen gesetzt. Was wir jetzt brauchen, ist eine Wende in der Wohnungspolitik: Weg von einem profitorientierten Wohnungsmarkt hin zu einer solidarischen Stadt- und Wohnraumpolitik im Interesse von Hamburgs Bewohner*innen. Hier mehr…

Klimaklage – gegen die EU

An die Familien, die die Europäische Union wegen ihrer Klimapolitik vor Gericht bringen…

Der Klimawandel ist keine ferne Zukunft. Viele von uns bekommen seine Folgen schon jetzt zu spüren.

Einer Familie aus Deutschland droht der komplette Verlust von allem, was sie sich in vier Generationen aufgebaut hat – weil der Meeresspiegel steigt. Dürren haben einem älteren Paar in Frankreich fast die Hälfte der Ernte vernichtet. Eine Familie von Imkern in Portugal versucht verzweifelt, ihre Bienen und damit ihre Lebensgrundlage zu retten, doch die Hitzewellen sind so extrem, dass die Tiere sterben. Hier mehr…

Oberbillwerder – entsteht hier Hamburgs größte Bausünde?

So titelt die MOPO – Hamburg am 23.5.18:

„Großsiedlungen sind in Hamburg seit Jahrzehnten verpönt. Der Grund sind Quartiere wie Mümmelmannsberg, Osdorfer Born und Steilshoop. Trotzdem plant der Senat nun in Oberbillwerder auf der grünen Wiese eine gigantische Großsiedlung. Das größte Wohnbauprojekt nach der HafenCity soll einmal bis zu 20.000 Menschen beherbergen. Damit möglichst viele Wohnungen entstehen, wird fünf- bis sechsgeschossig gebaut. Eine kleine gallische Gruppe aus Billwerder kämpft gegen diese Pläne. Hier mehr..

– Quelle: https://www.mopo.de/30435818 ©2018